Überraschend und anrührend: Poetry-Slam zum Thema „Frieden“ in der Markuskirche

Der Gemeindesaal der evangelischen Markuskirche war nicht wiederzuerkennen: Eine vergoldete Wand, dezentes buntes Licht, Stehtische, Bänke und eine Bühne mit Beleuchtung und Verstärkeranlage empfingen die überraschten Besucher und machten klar: Hier findet ein besonderer Event statt. Überraschend auch das in Alter und Zusammensetzung bunte,zahlreiche Publikum und insbesondere das komplett von Jugendlichen gestaltete Programm.

 

Niemand konnte zuvor ahnen, mit welcher Tiefe, Nachdenklichkeit und Kreativität die jungen, ausnahmslos weiblichen Poeten sich in ihren selbst verfassten und vorgetragenen Texten dem vorgegebenen Thema „Frieden“ annähern würden. Staunen insbesondere auch beim älteren Publikum, z.B. über Fragen wie: Kann man selbst in Frieden leben, wenn man vom Unfrieden umgeben ist? Wie finde ich zum Frieden  mit andern, mit mir, mit Gott? Die Zuhörer konnten eintauchen in die Gedankenwelt junger Menschen. Geborgenheit in der Familie, Zukunftsangst und Orientierungssuche waren wichtige Aspekte. Auch erfuhr man von der Unwirksamkeit eines im Internet angepriesenen und erworbenen „Friedensprays“. Überzeugend waren die Ursprünglichkeit und Authentizität der Beiträge.

Einzelne musikalische Pop-Einlagen wurden von Jugendlichen souverän vorgetragen und instrumental begleitet, untypisch für einen Poetry-Slam. Dass der Abend nicht nach den üblichen Regeln ablaufen würde, kündigte der bekannte Slammer Johannes Floehr direkt zu Beginn an. So gab es keine Bewertung. Floehr moderierte die Veranstaltung locker und professionell. Er und Schulpfarrerin Anette Vetter (MSM-Gymnasium) hatten die Jugendlichen in je einem nachmittäglichen Workshop auf den Poetry-Slam vorbereitet. Jugendmitarbeiterin Pauline Daubenspeck hatte die Veranstaltung organisiert und begrüßte das Publikum. Die Jahreslosung Suche Frieden und jage ihm nach“ habe für die Gemeinde den Anstoß unter anderem zum Poetry-Slam-Abend gegeben. Sie dankte den vielenMitwirkenden vor und hinter der Bühne, die die Veranstaltung möglich gemacht hatten. Ein anrührender Abend. Ein rundum gelungener Event und ein Gewinn für Fischeln.

Klaus-Dieter Neubauer

Zurück